Protokolle

Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 07.März 2019

 

 

Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 07. März 2019 um 19.30 Uhr in St. Marien 
 
Anwesende: (St. Marien) Elisabeth Keppe (bis 21.30 Uhr), Barbara Bilke, Cornelia Mielke, Stephan Krause, Martin Wiedemann, Magdalena Götz (St. Bonifatius) Christina Schwarz (bis 20.30 Uhr), Christine Schlüter, Aleksandra Weinzettel, Thomas Süreth, Andreas Schön, Werner Priesberg, Gemeindereferentin Elisabeth Rudersdorf, Pastor Michael Kemper 
 
Nicht anwesend: - 
 
Gäste: Gerd Puzicha, Frau Herdramm (Studentin/Praktikantin) 
 
Leitung: Thomas Süreth 
 
Protokoll: Aleksandra Weinzettel 
 
Top 1: Begrüßung Thomas Süreth begrüßt alle Anwesenden zur zweiten Gemeinderatssitzung des gemeinsamen Gemeinderats. 
 
 
Top 2: Geistliches Wort Christina Schwarz spricht einen geistlichen Impuls. 
 
 
Top 3: Feststellung der Beschlussfähigkeit Die Beschlussfähigkeit des Gemeinderats wird durch Thomas Süreth festgestellt. 
 
 
Top 4: Genehmigung des Protokolls der letzten Sitzung  Das Protokoll der letzten Sitzung wird einstimmig genehmigt. Folgende Fragen zum Protokoll werden noch mit Bitte um Klärung an den Vorstand gegeben: - Gerd Puzicha hat keine Einladung zur Sitzung bekommen, obwohl dies laut Protokoll vereinbart wurde - Es wird gebeten, die Summe, die dem Gemeinderat pro Jahr zur Verfügung steht, noch einmal genau zu benennen, da dort unterschiedliche Informationsstände vorliegen. 
 
 
Top 5: Ergänzung und Genehmigung der Tagesordnung Michael Kemper bittet um die Ergänzung des Tagesordnungspunktes „Prävention“. Es wird einstimmig beschlossen, diesen zum Top 14 zu machen, der Punkt „Termine und Hinweise“ wird dadurch Top 15. 
 
 
Top 6: Bericht aus den Gemeinden  Die Neujahrsempfänge in beiden Gemeinden waren schön, für die Zukunft soll über Form und Inhalt der Neujahrsempfänge nachgedacht werden. Außerdem wird angeregt, ein Angebot für Kinder einzuplanen. 
 
Das Priesterjubiläum von Herrn Traude (St. Bonifatius) und der 80. Geburtstag von Herrn Lenski (St. Marien) wurden beide als gelungen beurteilt. In St. Marien dauerten die Feierlichkeiten sehr lange (bis nach 20 Uhr), Michael Kempers Abwesenheit wurde bedauert. Er musste wegen der Erkrankung von Elisabeth Rudersdorf die Familienkatechese in St. Bonifatius leiten. 
 
Der Festausschuss in St. Bonifatius hat getagt, am 09.04.2019 um 19.45 Uhr findet in St. Bonifatius ein Planungstreffen speziell für den Sonntagnachmittag mit dem Familienprogramm statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. 
 
Der Festausschuss in St. Marien möchte am 14.03.2019 das erste Mal tagen, auch hier sind alle Interessierten herzlich willkommen. Claudius Pawlizek hat seine Mithilfe zugesagt und wurde gebeten, den Bierwagen zu buchen. Für die Einladungen der Festausschusstreffen erklärt sich bis auf weiteres Martin Wiedemann bereit. 
 
Am 21.02.2019 hat ein ökumenisches Treffen der Leitungsgremien (Presbyterium, Gemeinderat, Leitungsgruppe) der evangelischen, katholischen und freien evangelischen Gemeinden (FEK) in Langendreer stattgefunden. Anwesend waren Pastor Linder mit zwei Mitgliedern des Leitungsteams (FEK), drei Hauptamtliche und zwei Mitglieder des Presbyteriums der evangelischen Gemeinden und Pastor Kemper mit fünf Mitgliedern des Gemeinderats. Das Treffen verlief sehr harmonisch, die verschiedenen Baustellen der Gemeinden wurden angesprochen (Verkleinerung in den katholischen und evangelischen Gemeinden, Vergrößerung der Freien evangelischen Gemeinde). Schwerpunkt war das Voneinander-Lernen, insbesondere bei der positiven Entwicklung der FEK. Faktoren für deren Wachstum wurden laut Michael Kemper insbesondere in der noch überschaubaren Gemeindegröße, den Gottesdiensten mit viel Selbstbeteiligung und den kleinen Gruppen in der Gemeinde gesehen. 
 
Der Frauenkarneval der Gemeinden St. Marien und St. Bonifatius hat wieder gemeinsam in St. Marien stattgefunden und war ein großer Erfolg. Ca. 180 Gäste (Frauen) waren anwesend, wenige Männer waren als Helfer zugelassen, es gab 3 Stunden Programm. 
 
 
 
Top 7: Bericht aus dem Pfarrgemeinderat 
 
Die konstituierende Pfarrgemeinderatssitzung hat stattgefunden, die Delegierten des gemeinsamen Gemeinderats waren alle vier anwesend. Der Pfarrgemeinderat (PGR) hat sich nicht konstituiert, da sich keine KandidatInnen für den Vorsitz und stellvertretenden Vorsitz fanden. Christian Schnaubelt (Vorsitzender des letzten PGR) hat sich als Schriftführer zur Verfügung gestellt und wurde gewählt. Mehrere Arbeitsgruppen wurden besetzt, unter anderem die Sachausschüsse „Pastorales Handeln“ und „Immobilien“, die mit der Handlungsphase des Pfarreientwicklungsprozesses mitbetraut sind. Die PGR-Mitglieder für die „Steuerungsgruppe“ der Handlungsphase wurden noch nicht bestimmt, da dafür erst die Wahl des/der Vorsitzenden des PGR abgewartet werden soll. Sowohl die Steuerungsgruppe als auch die zwei genannten Sachausschüsse werden jeweils mit zwei Mitgliedern des Pastoralteams, zwei Mitgliedern des Kirchenvorstands und zwei Mitgliedern der PGR besetzt.  Die nächste PGR-Sitzung (18.03.2019) wird laut Michael Kemper von einem außenstehenden Moderator begleitet, um die Frage der Konstituierung klären zu können. 
 
Aus der Gemeinde Herz Jesu in Werne kam das Angebot, die dort erfolgreich stattfindende jährliche Feier zur Goldkommunion pfarreiweit gemeinsam in Herz Jesu anzubieten. Der diesjährige Termin ist der 12.05.2019. Der Gemeinderat ist damit einverstanden. Angeregt wird, auch weitere Jubilare (Diamantkommunion, Eiserne Kommunion) einzuladen. Die Einladung sollte möglichst über die Presse, Aushänge und die Gemeindenachrichten erfolgen. 
 
Der diesjährige Pfarreitag in Herz Jesu in Werne ist in der Vorbereitungsphase.  Das nächste große Planungstreffen findet am 06.05.2019 um 19 Uhr in Herz Jesu statt. 
 
 Folgende Untergruppen haben auch Planungstreffen: - Gottesdienst 04.04.2019 um 18 Uhr Herz Jesu - Programmplanung 27.03.2019 18.45 Uhr Herz Jesu - Organisationsteam 19.03.2019 18 Uhr Sabine Pappert und Johannes Geist sind für die Werbung zuständig und treffen sich am 12.03.2019. HelferInnen sind überall herzlich willkommen. (Den Punkt „Pfarreitag“ protokolliert Christine Schlüter wegen kurzer Abwesenheit der Schriftführerin.) 
 
 
Top 8: Bericht aus der Arbeitsgruppe „Votum Langendreer“ Martin Wiedemann, Andreas Schön und Michael Kemper berichten aus der Arbeitsgruppe „Votum Langendreer“. Bisher haben zwei Treffen stattgefunden. Das erste diente einer Findungsphase mit BrainStorming.  Das zweite Treffen wurde protokolliert und das Protokoll dem Gemeinderatsvorstand zur Verfügung gestellt. Dies ist auch bei weiteren Treffen so geplant. Die Arbeitsgruppe hat drei Aufträge an den Gemeinderat: 1. Linienstruktur Die Arbeitsgruppe betont die Wichtigkeit des gemeinsamen Austauschs in jeweils beide Richtungen mit den Gremien Gemeinderat, Pfarrgemeinderat, Steuerungsgruppe, Immobilien-Gruppe, Kirchenvorstand. Durch Ansgar Wahle (Kirchenvorstand), Thomas Süreth (Immobiliengruppe), Michael Kemper und Thomas Süreth (Pfarrgemeinderat) sind diese Querverbindungen in den Gremien Gemeinderat und Arbeitsgruppe personell alle vertreten und besetzt. Die personelle Besetzung und Kontaktperson in der Steuerungsgruppe steht noch nicht fest. 
 
2. Finanzen Die Arbeitsgruppe bittet den Gemeinderat, sich im Pfarrgemeinderat zu erkundigen, welche finanziellen Mittel für die Planung in der Arbeitsgruppe von welcher Seite bereitgestellt wird. Michael Kemper berichtet von Mitteln des Bistums. Die Abfragemöglichkeiten dieser Mittel sollen geklärt werden, da die Arbeitsgruppe nur so ein sinnvolles Weiterarbeiten möglich sieht. 
 
3. Leitplanken Die Frage „Was wollen wir für die Marienkirche?“ soll zu einem späteren Zeitpunkt im Gemeinderat erörtert werden. Dies ist sinnvoll für die Arbeitsgruppe erst dann möglich, wenn Punkt 2 geklärt ist. 
 
Gerd Puzicha berichtet an dieser Stelle ausführlich von den technischen/baulichen Gegebenheiten in und um die St. Marienkirche. Er spricht folgende Punkte an: - Es gibt keine Grundriss-Pläne über die Marienkirche, es wurde bei allen möglichen Stellen nachgefragt. - Die Kirche ist eine Stahlkonstruktion, das heißt, die Mauern sind nicht tragend, die Akkustikdecke ist eingehängt, das Dach auf die Stahlkonstruktion aufgesetzt.  - Das derzeitige Bodenniveau in der Kirche ist nicht das ursprüngliche, sondern höher. Es wurde mit Schutt und Trümmern aufgefüllt, so dass es Hohlräume gibt, die z.B. bei Arbeiten an den Heizungsrohren immer wieder zutage treten. - Der Bereich „Alter Bahnhof“ einschließlich der Marienkirche und des Pastorats ist Denkmalschutzbereich, das heißt, die äußere Form darf nicht verändert werden. Für das Pastorat könnte wahrscheinlich ein neuer Bauantrag gestellt werden, der alte scheint nicht mehr gültig. 
- Für das Altarbild besteht Urheberrecht auf Seiten des noch lebenden Künstlers bis 70 Jahre nach dessen Tod. Bei Uneinigkeit über Veränderung oder Beseitigung bekommen erfahrungsgemäß meistens die Kirchen Recht, aber erst nach einem Prozess.  
 
Es folgt ein Austausch im Gemeinderat über die oben genannten Aufgaben und Herrn Puzichas Erläuterungen. 
 
Das nächste Treffen der Arbeitsgruppe ist für den 19.03.2019 geplant. 
 
Der Gemeinderat nimmt als Aufgaben mit: 1. Der Gemeinderat fragt im Pfarrgemeinderat nach den finanziellen Mitteln für die Planung. 2. Der Gemeinderat informiert den Pfarrgemeinderat über die Existenz und Arbeit der Arbeitsgruppe „Votum Langendreer“. 
 
 
Top 9: Klausurtag am 09.03.2019 Der Klausurtag findet von 10 bis 16 Uhr in der Bogata in Bochum Harpen statt. Die Adresse lautet: Schleipweg 20, 44805 Bochum.  Moderieren wird Walter Schäfer, geplant ist eine Kreativwerkstatt und Kleingruppenarbeit zu den Themen „Kennenlernen“ und „Was sind die Themen bei den Menschen in den Gemeinden/im Stadtteil“. Nachmittags sollen diese Anliegen auf ca. vier Themen verdichtet werden, die Leitplanken für den Gemeinderat bilden sollen.  Thomas Süreth wird am 08.03.2019 noch eine Info-Mail mit Adresse und Wegbeschreibung an alle Gemeinderatsmitglieder schreiben. 
 
 
Top 10: Stadt-Putz-Tag am 06.04.2019 Der Oberbürgermeister lädt zum Stadt-Putz-Tag ein, es wird vorgeschlagen, dass die beiden Gemeinden sich beteiligen. Michael Kemper erklärt sich als Verantwortlicher bereit, das Gemeindebüro soll die Erstellung der Listen und die Anmeldung übernehmen. Da die Anmeldung bis zum 15.03.2019 erfolgen muss, sollen am 10.03.2019 Listen in den Kirchen ausgelegt werden und in den Gemeindenachrichten informiert werden. Als Ort für die Aktion soll der „Alte Friedhof“ (Volkspark) vorgeschlagen werden. 
 
 
Top 11: Ehrenamtlichen-Befragung Thomas Süreth stellt einen Vorschlag von Christine Schlüter und Aleksandra Weinzettel vor, aus jeder Gemeinde zwei Gemeinderatsmitglieder in die Verbände, Vereine, Gruppen in beiden Gemeinden zu entsenden, die bei einem derer Treffen in einem kurzen Brainstorming die Fragen: „Was wünschen wir uns?“ und „Was stört uns?“ erörtern. Die Ergebnisse sollen dann dem Gemeinderat vorgestellt werden, um auch daraus Anregungen für Leitplanken des Gemeinderats (siehe TOP 8 Ziffer 3) zu ziehen.  Michael Kemper regt an, auch eine kurze Befragung nach jeweils einer Messe in beiden Gemeinden anzubieten (Stehtische, Getränke o.ä. kurz nach der Messe), um eine größere Streuung zu erreichen.  Für diese Arbeitsgruppe stellen sich Christine Schlüter, Aleksandra Weinzettel (beide St. Bonifatius), Martin Wiedermann und Elisabeth Keppe (beide St. Marien) zur Verfügung.    
 
 
Top 12: Gottesdienstordnung für die Sommerferien In den Sommerferien kommt es zu Engpässen bei der Messgestaltung, da nicht ausreichend Priester vor Ort sind. Aus dem Pastoralteam kommt deshalb die Anregung, in den Sommerferien eine andere Gottesdienstordnung zu gestalten, so dass nicht in jedem Stadtteil an jedem Sonntag eine Eucharistiefeier stattfindet, sondern auch Wortgottesfeiern mit Kommunionausgabe. 
 
Thomas Süreth schlägt für Langendreer (auch unter Beachtung der Nähe zu Werne) folgendes Modell vor: Die Vorabendmesse in St. Ludgerus wird wöchentlich angeboten, so dass jede Woche planungssicher eine Eucharistiefeier stattfindet. Sonntagvormittag wird im Wechsel in St. Marien und St. Bonifatius eine Eucharistiefeier stattfinden, in der jeweils anderen Kirche dann ein Wortgottesdienst. Dabei soll beachtet werden, dass in St. Marien Eucharistiefeier ist, wenn in Herz Jesu in Werne der ebenfalls wöchentlich wechselnde Wortgottesdienst stattfindet.  Der Vorschlag wird einstimmig angenommen. 
 
 
Top 13: Fronleichnam 2019 Es wird über die diesjährige Fronleichnamsprozession gesprochen. Michael Kemper schlägt zwei mögliche Wege vor, die einerseits Neues beinhalten (veränderter Startpunkt) und andererseits Vertrautes bieten (bekanntes Ziel). Ziel soll die Bonifatiuskirche sein, an der auch schon das Zelt für das Gemeindefest aufgebaut sein wird, so dass wetterunabhängiges Grillen möglich ist. Als Startpunkte schlägt Michael Kemper zwei mögliche Alternativen zum sonstigen Weg vor: den Schulhof der Grundschule an der Hörder Straße und den Schulhof der LWL-Schule am Leithenweg. Eine Einigung erfolgt nicht, das Thema soll noch einmal mit dem Vorbereitungsteam (u.a. Herr Lelitko und Herr Nobel) besprochen werden, Werner Priesberg und Aleksandra Weinzettel erklären sich bereit, für den Gemeinderat zum Vorbereitungsteam dazu zu stoßen. 
 
 
Top 14: Prävention Michael Kemper berichtet über den Stand der Präventionsbemühungen in der Pfarrei. Er selbst ist für das Pastoralteam als Hauptamtlicher für die Arbeitsgruppe Prävention zuständig. In der Arbeitsgruppe sollen die Schulungen verantwortet werden, darüber hinaus sollen auch äußere Bedingungen wie räumliche Gestaltung u.a. in den Blick genommen werden. Zweite Säule ist ein Verhaltenskodex, in dem wichtige Punkte verschriftlich sind, der jedem/jeder Ehrenamtlichen ausgehändigt werden soll und den diese per Unterschrift bestätigen sollen.  In diesem Zusammenhang händigt Michael Kemper jedem Gemeinderatsmitglied ein Exemplar aus. 
 
 
Top 15: Termine und Hinweise  - Thomas Süreth berichtet, dass nun alle Gemeinderatsmailadressen (vorstand@gemeinderatlangendreer.de und name@gemeinderat-langendreer.de) funktionieren und genutzt werden können. Er wird die Liste mit den Mailadressen und eine aktuelle Adressenliste der Gemeinderatsmitglieder per Mail an alle Mitglieder senden. - Es wird gewünscht, besondere „Highlights“ der Messen wie Auftritt des Kinderchors oder der Chöre etc. in den Gemeindenachrichten besser kenntlich zu machen, um die Tatsache zu nutzen, dadurch mehr Menschen für die Messen zu begeistern. Barbara Bilke wird sich darum kümmern. - Gerd Puzicha berichtet, dass die Ausstellungsvorbereitungen des Luther Labs laufen und er auch den Teil, Bonifatius vorzustellen, mitvorbereiten würde. Thomas Süreth verweist darauf, dass Ralf Wittkopp viele Informationen/Bildmaterial über St. Bonifatius besitzt. 
- „Bänke raus“ ist am 16.06.2019, St. Marien stellt wieder seine Toilettenanlage zur Verfügung (mit „Miss Pippi“) und auch einige Bänke. Beteiligen werden sich vermutlich wieder Kolping, Caritaskreis und kfd. - Am 14.03.2019 um 19 Uhr findet in Annes Cafe (Grabelohstraße 31) die 1. Stadteilkonferenz 2019 statt. Es werden sich das Mehrgenerationen-Wohnprojekt „BuntStift“ und das Projekt „FacettenReich“ vorstellen. Außerdem wird über die Planung der neuentstehenden Senioreneinrichtung  im Bochumer Osten berichtet.  - Den geistlichen Impuls für die nächste Gemeinderatssitzung bereitet Magdalena Götz vor. 
 
Thomas Süreth beendet die Sitzung um 21.48 Uhr und wünscht allen Anwesenden einen schönen Abend. 
 
 
Dortmund, 08.03.2019 Aleksandra Weinzettel