Aktuelles


14. Juli 2018
Ein Segen

Gott möge segnen
den Mensch und das Fahrzeug
die Straßen und die Wege

Gott möge behüten
alle, die fahren, und alle, die gehen

Gott möge an deiner und an meiner Seite sein
jeden Tag, jedes Jahr, jede Stunde
wann immer wir unterwegs sind
auf dass wir sicher nach Hause finden

Text: Theresia Bongarth
In: Pfarrbriefservice.de

10. Juli 2018
Information über die Gemeinderatswahlen am 17./18.11.2018 bekannt gemacht am 7. und 8. Juli in den Gemeindemessen:

Am 17. Und 18. November dieses Jahres finden die Gemeinderats- und die Kirchenvorstandswahl statt. Die Öffnungszeiten des Wahlbüros werden vor und nach der Vorabendmesse und den Sonntagsmessen sein. Die genauen Zeiten werden noch bekannt gegeben.

Dem Wahlausschuss für die Gemeinderatswahl gehören an:

Pater David Ringel, Barbara Köhmstedt, Petra Thöne, Stefan Düchting und Berthold Jäger.

Die Aufgaben des Wahlausschusses sind es:

  • sich zu konstituieren (das hat bereits stattgefunden) – dies ist geschehen,

  • für die Erstellung der Wahlberechtigungsliste zu sorgen,

  • Wahllokal und Zeitdauer der Wahl zu bestimmen und zur Wahl einzuladen,

  • für die erforderlichen mit der Wahl zusammenhängenden Bekanntmachungen zu sorgen, dazu gehört die Bekanntmachung der Kandidatenliste und die offizielle Einladung zur Wahl bis spätestens 2 Wochen vor der Wahl,

  • den Wahlvorstand zu bestellen,

  • zu entscheiden, ob bei der Wahl Wahlumschläge verwendet werden sollen,

  • für die Beschaffung und Bereitstellung der Wahlunterlagen zu sorgen,

  • das Wahlergebnis zu prüfen und endgültig festzustellen,

  • Einsprüche gegen die Wahl zur bischöflichen Schiedsstelle weiterzuleiten.

Wahlberechtigt sowohl bei der Gemeinderats- als auch bei der Kirchenvorstandswahl ist,

  • wer zur katholischen Kirche gehört,

  • wer am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet hat,

  • wer in der Gemeinde seinen Hauptwohnsitz hat und

  • nicht mit einer kirchlichen Strafe belegt ist.

  • Auch Menschen, die außerhalb der Gemeinde wohnen, können das aktive Wahlrecht ausüben und das passive Wahlrecht in Anspruch nehmen, wenn sie am Leben der Gemeinde aktiven Anteil nehmen.

Die Ausübung des aktiven oder passiven Wahlrechts in mehreren Gemeinden ist nicht zulässig.

Alle Wahlberechtigten sind auch wählbar.

Menschen, die ihren Hauptwohnsitz nicht in der Gemeinde haben, aber an der Wahl teilnehmen möchten, teilen dies dem Wahlausschuss über das Gemeindebüro bis 4 Wochen vor der Wahl mit und bitten um die Aufnahme in die Wahlberechtigungsliste.

Briefwahl: Briefwahlscheine können vom Tag der Einladung zur Wahl bis 8 Tage vor der Wahl schriftlich oder mündlich beim Wahlausschuss über das Gemeindebüro oder Pfarrbüro beantragt werden.

Gemeindeversammlung: 6.Oktober 2018 im Anschluss an die 17:00 Messe in der Kirche

07. Juli 2018
Die Macht der Meinung

Ach diese Familie: kleine Leute.
Da muss ich nicht hinhören.
Da brauch ich nicht hinschauen.
Da weiß ich Bescheid.

Nirgends hat ein Prophet so wenig Ansehen
wie in seiner Heimat,
bei seinen Verwandten
und in seiner Familie.

Auch Jesu Zeitgenossen
meinten ihn zu kennen,
den Sohn des Zimmermanns,
und er konnte dort keine Wunder tun.

Ein Handwerkersohn
kann doch
kein Prophet sein!
Oder doch?

Die Routine des Alltags
verhindert die Wahrnehmung,
welch göttlicher Mensch
unter uns lebt.

Text: Dorothee Sandherr-Klemp
in: Pfarrservice.de
30.Juni 2018
Gottes grenzenlose Treue
Zwei Geschichten an der Grenze, die der Tod setzt. Zwei Frauen: ausgeblutet die eine – nach zwölf Jahren Leiden an der Schwelle zum Nichtsein.

Die andere, ein zwölfjähriges Mädchen, an der Schwelle zum Frausein. Sie überschreitet die Schwelle – doch nicht vom Kind zur Erwachsenen, sondern vom Leben zum Tod! Die grausame Grenze: Unwiederbringlich! Vergeblich! Vorüber! Vorbei!

Jesus widerspricht dem allgemeinen Todesurteil – und erntet Hohn und Gelächter! Diese Leute sind vernünftig. Sie wissen, wann Schluss ist. Unwiederbringlich. Vergeblich! Vorüber! Vorbei!

Auf wen werden die Eltern hören? Können sie sich abgrenzen gegen die Stimmen der vielen? Erst dann öffnen sich Grenzen, erst dann dringt die Stimme des Lebens – wahrhaftig – an des Kindes Ohr.

Gott sei Dank!

Text: Dorothee Sandherr-Klemp,
www.magnificat.de
In: Pfarrbriefservice.de
23. Juni 2018
Gottes Grundmuster: Gott ist gnädig

Ein menschliches Grundmuster, das die Erfahrung lehrt: Wir wollen in Übereinstimmung stehen, übereinstimmen mit den anderen!

Wir wollen ihren Erwartungen, ihren Meinungen entsprechen. Nur nicht auffallen, nur nicht abweichen, nur nicht alleine dastehen.

Am achten Lebenstag des Kindes erwartet die Familie, erwarten die Nachbarn, erwarten die Verwandten – endlich – die Namensgebung: nach dem Vater!

Elisabet aber widersetzt sich und gibt auch dem stummen Zacharias eine Stimme: Johannes soll er heißen! Johannes aber heißt „Gott ist gnädig“.

Ein besonderer Name, eine besondere Schwangerschaft, eine besondere Hoffnung: Gott ist gnädig.

Text: Dorothee Sandherr-Klemp,
www.magnificat.de In: Pfarrbriefservice.de
10. Januar 2018
Veranstaltungen des Ökumenekreises im Jahr 2018
Der Ökumenekreis trifft sich im Jahr 2018 im evangelischen Gemeindezentrum in Laer, Grimmestraße 4. Wir beginnen unsere Veranstaltungen um 19.30 Uhr und beenden sie um 21.00 Uhr. Inhaltlich kommen Themen des Glaubens und der Kirchen zur Sprache. Die vorgesehenen Treffen sind am
17.01.; 21.02.; 21.03.; 11.04.; 9.05.; 13.06.; 11.07.; 12.09.; 17.10.; 14.11.2018
Am Sonntag, 21. Januar 2018 feiern wir in der Lukaskirche um 17.00 Uhr den Gottesdienst für die Einheit der Christen.
Die ökumenische Bibelwoche findet vom 14.05. bis 18.05.2018 im evangelischen Gemeindezentrum in Laer statt. Alle Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr. Thema der Bibelwoche sollen die Gleichnisse sein.
Alle Veranstaltungen sind grundsätzlich für alle Interessierten offen.