Spirituelle Angebote

Kommen sie btte nicht zur Kirche, wenn unsere Glocken läuten!

Wann und warum das geschieht, lesen Sie weiter unten...


Das Pastoralteam der Pfarrei Liebfrauen Bochum möchte für die Zeit der Corona-Krise an dieser Stelle besondere spirituelle Angebote machen.

  • Auf unserer Startseite finden Sie jetzt den aktuell letzten live per Video übertragenen Gottesdienst aus der Kirche St. Ludgerus / Trinity in Langendreer. Weitere Übertragungen folgen am Palmsonntag (5. April) und am Ostersonntag (12. April), jeweils um 10 Uhr.
  • Seit dem 22. März läuten an jedem Sonntag um 11 Uhr alle Glocken unserer Kirchen und laden zum  persönlichen Gebet ein. Dadurch bleiben unsere Kirchen auch „hörbar“ präsent.
  • Auch täglich um 19 Uhr / 19.30 Uhr läuten die Glocken - in vielen katholischen und evangelischen Kirchen: Die in Oberhausen entstandene Idee, alle Gläubigen einzuladen, an jedem Abend um 19 Uhr eine Kerze in ein Fenster zu stellen und das „Vater Unser“ zu beten, hat weite Kreise gezogen.
  • Hier finden Sie Impulse zu den Sonntagen
  • Hier finden Sie Sonntagsblätter für Kinder
  • Mit der Thematik des 5. Fastensonntags (29. März) gibt es hier eine Vorlage für einen Gottesdienst in der Familie mit Kindern
  • Auch können Sie z.B. die täglichen Impulse für das persönliche Gebet "Te Deum" aus der Benediktiner-Abtei Maria Laach oder 
  • aus dem Schott nutzen.
  • Vorschläge für Sonntagsgottesdienste zuhause bietet das Bistum Essen hier an.
  • Das Tagesevangelium jedes Tages können Sie sich hier vorlesen lassen.
  • Jeweils am 4. Sonntag im Monat bietet das Dialogmessen-Team der Gemeinde Liebfrauen die Möglichkeit, Impulse für die Dialog-Messe  um 11 Uhr per E-Mail zu erhalten. Interessierte können sich bei dialog-team@pfarrei-liebfrauen.de melden.
  • Marcus Steiner hat bei Youtube einen Kanal mit täglichen Videobotschaften aus der Herz-Jesu-Kirche - nicht nur für Menschen in Bochum-Werne - geöffnet.
  • In seinem Schreiben vom 15. März hat unser Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck alle Gemeinden und Pfarreien imm Ruhrbistum gebeten, die Kirchen für das individuelle Gebet geöffnet zu lassen. In unserer Pfarrei gelten folgende Zeiten:
    St. Marien, Langendreer: täglich 9 bis 18 Uhr
    St. Ludgerus, Langendreer: täglich 9 bis 18 Uhr
    St. Bonifatius, Langendreer: täglich 9 bis 18 Uhr
    St. Elisabeth, Gerthe: täglich 15 bis 17 Uhr
    Heilig Geist, Harpen: täglich 9 bis 12 Uhr
    Herz Jesu, Werne: Mi. und Sa. 9 bis 13 Uhr
                                und erweitert in der Kar- und Osterwoche vom 5. bis 19.4.
                                Mo., Di., Mi., Fr., Sa. 9 bis 13 Uhr und So., Do. 15 bis18 Uhr
  • Unsere Priester feiern täglich stellvertretend für uns eine Heilige Messe.  Hier können Sie einen Fürbittwunsch an unseren Pfarrer senden.

Selbstverständlich sind alle gesunden Mitglieder des Pastoralteams der Pfarrei per Telefon und Mail erreichbar.


Papst macht wegen Corona-Pandemie eine Ausnahme
Urbi et orbi schon in der Fastenzeit

Eine besondere Ausnahme: ​Der Papst wird am Freitag, 27. März, eine Andacht vor dem Petersdom halten und den päpstlichen Segen Urbi et orbi spenden. Ebenso hat er für Mittwoch zu einem weltweiten Vaterunser-Gebet gegen die Coronavirus-Pandemie aufgerufen. Mehr dazu bei Domradio.de


Kirche trotz Corona: 

So kann man weiter am Glaubensleben teilnehmen: Katholisch.de präsentiert eine Auswahl.


Gottesdienstübertragungen

Da fast flächendeckend in Deutschland keine öffentlichen katholischen Gottesdienste mit aktiver Beteiligung der Gläubigen angeboten werden können, verweisen wir gerne auf die verschiedenen Gottesdienstübertragungen im Internet. Regelmäßig überträgt zum Beispiel 


Bei allen Absagen gilt:

Gespräche sind nicht abgesagt,
Beziehungen sind nicht abgesagt,
Liebe ist nicht abgesagt,
Freude ist nicht abgesagt,
Solidarität ist nicht abgesagt,
Innehalten ist nicht abgesagt,
Zusammenhalt ist nicht abgesagt,
Dankbarkeit ist nicht abgesagt,
Fürsorge ist nicht abgesagt,
Selbstfürsorge ist nicht abgesagt,
Leben ist nicht abgesagt,
Hoffnung ist nicht abgesagt ...

Danke an Pastoralreferent Andreas Strüder für diese Gedanken!